Innovative Sanierung des Lermooser Tunnels mit GEWI®Plus Dauerankern und DYWI Inject Injektionsharzen

Der Lermooser Tunnel ist ein 3.168 m langer Straßentunnel in Tirol, Österreich. Der Tunnel befindet sich am Ostrand der Lechtaler Alpen, einer Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen, an der Fernpass-Straße B 179. Der Tunnel verbindet die deutsche A 7 mit der österreichischen A 12 im Süden.

Der einröhrige Tunnel mit einer maximalen Überdeckung von 350 m wurde 1984 eröffnet und wird durchschnittlich von 8.790 Fahrzeugen pro Tag genutzt. Ende 2014 wurde der Tunnel für 4 Wochen gesperrt, um die Röhre im Rahmen von Instandsetzungsarbeiten den aktuellen Sicherheitsrichtlinien anzupassen.

Im Rahmen der Totalsperre des Lermooser Tunnels wurden die Ankerbalken in den Ausweichbuchten mit Hilfe von GEWI®Plus Dauerankern ins Gebirge rückverankert. Die Ankerbalken sind im Bereich der Ausweichbuchten das Auflager der Zwischendecke für die Belüftung. DSI Österreich produzierte und lieferte hierfür 90 GEWI®Plus Daueranker in Längen von 5,50 m, die in die tragenden Gesteinsschichten oberhalb der Tunneldecke installiert wurden. Zum Einbau der Daueranker mussten Kernbohrungen in Längen von ca. 1,70 m in der Tunnelschale vorgenommen werden.

Um ein Eindringen des drückenden Wassers oberhalb der Tunnelschale zu vermeiden, verwendete man in den vom Wasser besonders gefährdeten Bereichen Anker mit werksseitig vormontierten Packersäcken. Die Packersäcke in Längen von 1,20 m wurden mit DYWI Inject Pure Polyurethan-Injektionsharz aufgeblasen, um die Tunnelschalung abzudichten. Den für diese Vorgehensweise benötigten mechanischen Packer und die Kunstharzpumpe lieferte DSI ebenfalls. Erfahrene Mitarbeiter der DSI wiesen das Baustellenpersonal vor Ort in die Kunstharzinjektion ein.

Alle Daueranker waren am Ankerkopf mit einer Platte für einen Winkelausgleich von 15° versehen. Bei jedem zweiten Ankerkopf wurde eine Kraftmessdose installiert, um die Kräfte auf die Anker in vorgegebenen Intervallen zu kontrollieren.

Um langfristigen Korrosionsschutz sicherzustellen, brachte man spezielle PE-Hauben über allen Ankerköpfen an, die auch die Ankerplatten mit abdeckten. Diese speziell für das Projekt von DSI entworfene Sonderlösung war eine Herausforderung, da zusammen mit den Ankerköpfen auch die 500 kN-Ankerlastplatten mit in der PE-Haube untergebracht werden mussten. Die Bauhöhe des gesamten Ankerkopfs (Ankerplatte, Winkelausgleich, Kraftmessdose, PE-Haube) durfte 250 mm nicht überschreiten, um das Lichtraumprofil des Tunnels nicht zu stören.

Auftraggeber
Amt der Tiroler Landesregierung/Innsbruck, Österreich
Generalunternehmer
HTB Baugesellschaft mbH, Tirol, Österreich

DSI-Einheit
DYWIDAG-Systems International GmbH, Österreich
DSI-Leistungen
Produktion, Lieferung, technische Unterstützung
DYWIDAG Products
90 GEWI®Plus Daueranker, Ø 25 mm, L = 5,50 m, Packersäcke, DYWI Inject Pure Polyurethan-Injektionsharz, mechanischer Packer, Kunstharzpumpe
Zurück Mehr Projekte